Suche
Generic filters
Startseite » Veranstaltungen » Fachtagung des Ethikkomitees zum Thema „Assistierter Suizid“
Lade Veranstaltungen

Seit der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts am 26. Februar 2020, dass es ein Recht auf selbstbestimmtes Sterben mit Unterstützung durch Dritte gibt, ist die gesellschaftliche und politische Debatte zum assistierten Suizid erneut entfacht. Nicht nur die psychiatrischen Professionen sind in ihrem Selbstverständnis und Auftrag betroffen, entsteht doch durch dieses Urteil ein Klärungsbedarf auf der ethischen und der therapeutischen Ebene. Bislang liegt aus medizinischer Sicht der Fokus therapeutischer Interventionen ganz eindeutig im Bereich der Suizidprävention. Künftig ist zu erwarten, dass Psychiater*innen aufgrund ihrer Fachlichkeit über die zu erwartende Gutachtenpflicht zur Klärung der Willensfreiheit in ethische Konflikte zwischen Suizidprävention und Suizidassistenz geraten.

Was bedeutet dieses Recht auf Suizidassistenz im Besonderen für Menschen mit einer psychischen Erkrankung? Wie lässt sich ethisch verantwortet das Verhältnis bestimmen zwischen Autonomie einerseits und Lebensschutz andererseits?

Diese und weitere Fragen sind im Rahmen der Fachtagung zu klären.

Ablauf:

  • Begrüßung (Prof. Dr. med. Nenad Vasić, MHBA, BA phil. Ärztlicher Direktor der Christophsbad Klinikgruppe, Chefarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie & Stellvertretender Geschäftsführer sowie Dr. med. Andrea Nägele, Fachärztin für Neurologie, Zusatzbezeichnung, Palliativmedizin & Vorsitzende des Ethikkomitees der Christophsbad Klinikgruppe
  • Über die relationale Verfasstheit der Autonomie, eine ethische Grundreflexion zum ärztlich assistierten Suizid (Prof. Dr. med. Giovanni Maio, M.A. phil. Direktor des Instituts für Ethik und Geschichte der Medizin an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg)
  • Der Umgang mit Wünschen nach Suizidassistenz aus psychiatrisch-psychotherapeutischer Perspektive (Prof. Dr. med. Elmar Etzersdorfer, Chefarzt Furtbachkrankenhaus Stuttgart Stv. Vorsitzender der deutschen Gesellschaft für Suizidprävention)
  • Ethische Entscheidungen am Lebensende (Dr. med. Walter Schlittenhardt, Chefarzt a.D. Klinik für Anästhesiologie Helfensteinklinik Geislingen)
  • Recht auf selbstbestimmtes Sterben und assistierten Suizid (Dr. iur. Regine Kiesecker, Geschäftsführerin Bezirksärztekammer Südwürttemberg Reutlingen)
  • Podiumsdiskussion (Leitung: Dr. theol. Thomas Leyener, Ehem. Leitung der Stabsstelle Unternehmenskultur im Marienhospital Stuttgart)

Termin: 24.01.2024
Ort: Tagungsräume, Rehaklinik Bad Boll, Am Kurpark 1
Zeit: 09:00 bis 16:30 Uhr
Kosten: 90,00 Euro
CME-Fortbildungspunkte: sind beantragt

Anmeldung zur Veranstaltung bitte bis zum 08.01.2024 unter dieser E-Mail:  

Weitere Informationen finden Sie im Flyer zur Veranstaltung:

Details

Datum:
24.01.2024
Zeit:
9:00 - 16:30 Uhr
Veranstaltungskategorie:

Veranstaltungsort

Rehaklinik Bad Boll
Am Kurpark 1
73087 Bad Boll
Google Karte anzeigen
Nach oben