Fachabteilung

Fachabteilung über Indikationen

Behandlung

  • wissenschaftlich begründete Pharmakotherapie, insbesondere immunsuppressive und immunmodulatorische Behandlungen in der Akutphase und zur Prophylaxe
  • Notfallversorgung auf der Überwachungseinheit, insbesondere des Schlaganfalls (Lysetherapie), wie Stroke Unit (Zertifizierung)
  • Chemotherapie bösartiger Gehirntumoren
  • Schmerzbehandlung bei Bandscheiben-Erkrankungen, Neuralgien, Anwendung zentral schmerzhemmender Medikamente, Infiltrationen, Botulinumtherapie z.B. bei Spastik (in enger Kooperation mit der Klinik für Psychosomatische Medizin und Fachpsychotherapie, der Orthopädischen Praxis Dr. med. Sklepek im Hause und Fachabteilungen der Klinik am Eichert)
  • Extrapyramidalmotorische Erkrankungen, einschließlich dystone Bewegungsstörungen, Multisystematrophie, dementielle Erkrankungen, Anwendung von Botulinumtoxin
  • Stoffwechselbedingte Nervenerkrankungen (Polyneuropathien), Restless-Legs-Syndrom
  • Die Physiotherapie vereint eine Vielzahl von Methoden und Techniken, die vor allem die Motorik, die Bewegungskontrolle und die inneren Organe beeinflussen. Dazu zählen u. a. neurophysiologische Therapiemethoden wie Bobath und Vojta, Manuelle Therapie sowie Laufbandtherapie, therapeutisches Klettern und Hippotherapie.
  • Die Logopädie behandelt und berät Patienten mit Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen. Differenzierter Diagnostik folgt die individuelle Therapie der Störung. Zur Diagnose von Schluckstörungen führt die Logopädie in Zusammenarbeit mit der Radiologie  Videofluoroskopien des Schluckaktes durch. Schwerwiegende Komplikationen, bedingt durch Aspiration, können mithilfe der Videofluoroskopie und entsprechender Ernährungsverordnungen vermieden werden.
  • Die Ergotherapie hat ein breites Spektrum. Sie richtet sich an Patienten mit gestörten sensorischen, motorischen, psychischen und kognitiven Funktionen. Übende und strukturierende Therapiemethoden, Spiegeltherapie, sensomotorische Rekalibrierung (LSVT®-BIG), computergestütztes Hirnleistungstraining und Gesichtsfeldtraining werden eingesetzt, um Fähigkeitsverluste zu verhindern, auszugleichen bzw. zu dämpfen.

Eine gemeinsame Aufgabe aller therapeutischen Abteilungen ist die ausführliche Vorbereitung der Nachsorge. Beratung und Hilfe bei der Organisation der nachstationären Versorgung koordiniert der Sozialdienst des Klinikums.

Kontakt Aufnahme

Stationäre Terminvergabe
Mo - Fr   7.00 - 15.30 Uhr
Tel.: 07161 601-8317

Service

Um unsere Internetseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Internetseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Einverstanden!