Fachabteilung

Fachabteilung über Indikationen

Schlaganfall (Stroke Unit)

Die häufigste Ursache eines Schlaganfalls ist ein verstopftes hirnversorgendes Blutgefäß. Dies wird durch zwei verschiedene Mechanismen ausgelöst: Entweder verschließen oder verengen sich die Blutgefäße im Gehirn durch Gefäßverkalkung (Arteriosklerose) oder sie werden durch herangespülte Blutgerinnsel (Thromben) verstopft (Gehirnembolie).

Wie erkennt man einen Schlaganfall?

Je nach betroffenem Gehirnareal variieren Symptome und Schweregrad: Dies kann ein etwas hängender Mundwinkel oder ein schlagartiges Versagen der Sprache sein, ebenso wie ein nicht mehr zu bewegender Arm oder ein gelähmtes Bein. Typischerweise treten die Beschwerden einseitig auf. Dauern derartige Symptomen nur kurz und bilden sich vollständig zurück, spricht man von TIA (transitorisch ischämischer Attacke), die immer einer umgehenden ärztlichen Abklärung bedarf – es kann sich um den Vorboten eines größeren Schlaganfalls handeln.

Hier geht es zum Aufklärungsfilm des Klinikums Christophsbad
"Schlaganfall erkennen und schnell reagieren" --> YouTube

Weitere Infos zum Schlaganfall im Flyer zum Download.

Behandlung auf der Schlaganfallstation

Der plötzliche Verschluss einer hirnversorgenden Arterie ist immer ein Notfall. Die Betroffenen müssen daher ohne Umwege so schnell wie möglich auf eine spezialisierte Schlaganfallstation (Stroke Unit) gebracht werden.

 

Die seit 2004 bestehende Stroke Unit - Schlaganfallspezialeinheit der Neurologischen Klinik im Christophsbad - ist Teil einer kombinierten, insgesamt 14 Betten umfassenden neurologischen Intensivstation. Die Stroke Unit hat direkten Zugriff auf die radiologische Diagnostik (CT, MRT) mit spezieller Logistik und einem Team aus spezialisierten Ärzten, Intensiv- und Anästhesiepflegern, Physiotherapeuten, Logopäden, Ergotherapeuten, Psychologen und Sozialdienstmitarbeitern, wodurch es möglich ist, Patienten mit einem Schlaganfall optimal zu versorgen. Bis maximal 4,5 Stunden nach dem Ereignis ist die sogenannte intravenöse Lyse (Gabe eines das Blutgerinnsel auflösenden Medikaments über die Vene) möglich. Mit den modernen Verfahren der interventionellen Neuroradiologie des Klinikums Christophsbad kann dieses 4,5-Stunden-Lysefenster erweitert werden. Durch das Einbringen von winzigen Kathetern über die rechte Leiste in das Blutgerinnsel im Gehirn kann die sog. intraarterielle Lyse bzw. intraarterielle Thrombektomie noch bis zu 6 Stunden nach dem Ereignis erfolgen. 

Die Hauptaufgabe der Stroke Unit liegt in der frühen Erkennung des Schlaganfalls und je nach Art und Schweregrad der Erkrankung in der Festlegung der wichtigsten Maßnahmen.

  • Aufnahme und Festlegung der wichtigsten (oft notfallmäßigen) Untersuchungen (z. B. Computertomographie, EKG, EEG, Blutuntersuchungen, Ultraschall).
  • Überwachung der vitalen Funktionen in der kritischen Krankheitsphase (Blutdruck, Herzaktion, Atmung usw.) durch spezielle Geräte (Monitore).
  • Akutbehandlung des frischen Schlaganfalls (z. B. systemische Thrombolyse).
  • Einstellung auf Medikamente, die einem erneuten Schlaganfall vorbeugen können (Sekundärprophylaxe).
  • Die ärztliche Behandlung begleitet von Anfang an die intensive und gezielte Arbeit der Krankengymnasten und Sprachtherapeuten.
  • Organisation der Zusammenarbeit mit den anderen Abteilungen: bei Verschlechterung des Krankheitszustands mit der neurologischen Intensivstation, bei neurochirurgischer Intervention mit Tübingen, Ludwigsburg, Ulm, Stuttgart und Günzburg.
  • Für alle notwendigen Untersuchungs- und Behandlungsverfahren besteht im Klinikum eine Rund-um-die-Uhr-Bereitschaft: z. B. CT, Perfusions-CT, MRT,…
  • 14 Patientenbetten, jeweils ausgestattet mit einem hochmodernen Überwachungssystem zur ständigen Überwachung der wichtigsten vitalen Funktionen (z. B. Puls, Blutdruck, Sauerstoff im Blut) stehen uns zur Verfügung.

Die Regionale Schlaganfalleinheit (Regional Stroke Unit nach der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG)) des Klinikum Christophsbads wurde zuletzt Ende November 2014 rezertifiziert. Die Zertifizierungskriterien des bundesweit gültigen Zertifikats werden durch die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft und die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe aktuell gehalten.

Der Stroke Unit, auf der alle Patienten mit akutem Schlaganfall behandelt werden, angegliedert ist eine 23 Betten umfassende neurologische Station, auf der bei Bedarf die Behandlung der Folgen des Schlaganfalls fortgeführt wird.

Kontakt

Aufnahme über den Dienstarzt Neurologie

Tel.: 07161 601-9701

Service

Um unsere Internetseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Internetseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Einverstanden!