Fachabteilung

Fachabteilung über Indikationen

Sie befinden sich hier:>Klinikum Christophsbad>Einrichtungen>Seelenpresse>Heft 24 - 10. Jahrgang

2/2003 - Heft 24 - 10. Jahrgang

Editorial

An jedem neuen Seelenpress-Heft arbeiten wir mit nachhaltiger Mühe. Die sich anbietenden Themen, die Leserbriefe, unsere Recherchen, uns zugesandte Beiträge, eigene Texte, Bildvorlagen, Anzeigen, graphische Aspekte müssen schließlich in eine passende Form "gegossen" werden. Dabei wird es aus redaktioneller Erwägung immer wieder nötig, Texte zurück zu stellen oder zu kürzen. Wir bitten um Nachsicht.

Im vorliegenden Heft widmen wir uns dem Schweizer Schriftsteller Robert Walser. Er gehört aus mehreren Gründen zu den Menschen, die unserer Sache sehr nahe stehen: Er war eine sehr sensible Seele (insofern auch kränkbar und krank), er empfand es als hilfreich, sich durch das geschriebene Wort mitzuteilen, er verbrachte eine gute Zeit seines Lebens in der Psychiatrie. Sein 125jähriges Geburtstagsjubiläum ist uns ein Anlass, ihn zu würdigen.

Unterhaltsame Literatur, gutes Theater, spannendes Kino begleitete uns in diesem Jahr. Einige Beispiele empfehlen wir. Eine gelingende Therapie sollte unseres Erachtens in eine anspruchsvolle Kultur eingebettet sein. Wiederholtes Thema ist unsere Beschäftigung mit der Psychiatrie-Geschichte.

Das in unserem Haus geplante MuSeele wird uns in Zukunft sicher noch intensiver beschäftigen, lesen Sie unseren Artikel zum Oberstüble. Zur Nazizeit nehmen wir Stellung in zwei bedeutsamen Beiträgen, die die Meinungsfreiheit der Psychiatrie auf dem Hintergrund Menschen verachtender staatlicher Politik betreffen. Die Geschichte bringen wir kritisch in Erinnerung, damit sie sich nicht wiederholt.
Die aktuelle Geschichte unserer Psychiatrie ist durch das Ausscheiden unseres ärztlichen Direktors Herrn Dr. Burkhard Krauß markiert. Wir verlieren mit seiner Person einen Förderer unserer Arbeit, aber dank seiner Unterstützung und Anerkennung haben wir viele neue Förderer gewonnen und zunehmende Akzeptanz errungen. Auf mehreren Seiten in der Mitte dieser Ausgabe werden Herr Krauß und seine Leistungen dargestellt. Wir freuen uns außerordentlich, dass der Bundespräsident Johannes Rau Herrn Dr. Burkhard Krauß für seine Verdienste um die Psychiatrie mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet hat. Wir gratulieren! In seinem Sinne werden wir uns weiterhin um eine Sprache des Verständnisses, der Aufklärung und der kreativen Problemlösung bemühen.

SPRed

Inhalt

Die Eremitin4
Verrückt nach Paris7
Robert Walser8
MuSeele11
Freitag der 13te13
Wahn in der Literatur15
Ein Ringen mit mir16
Kapitän Krauß19
Schlaf-Los26
Meine Welt ist das Leben28
Meinungsfreiheit30
Gedichte35

 

ZURÜCK

Service

Um unsere Internetseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Internetseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Einverstanden!