Ergotherapie

Eine Hand dreht zur Übung der Feinmotorik Schraubenmutter auf Schrauben, die in Holz eingelassen sind.

Krankheit oder Verletzung beeinträchtigen häufig Alltagsfähigkeiten. Die Ergotherapeuten am Christophsbad Göppingen helfen Patienten dabei, verloren gegangene oder noch nicht vorhandene Handlungsfähigkeit im Alltagsleben (wieder) zu erreichen.

Ergotherapie

Ist die Handlungsfähigkeit durch eine Erkrankung, Verletzung oder Behinderung eingeschränkt, eventuell sogar die Verrichtung alltäglicher Aufgaben schwierig geworden, stehen Ergotherapeuten für die Behandlung eine große Zahl von Methoden zur Verfügung. Ziel ist es, die Selbständigkeit der betroffenen Menschen in allen Bereichen des täglichen Lebens zu erhöhen, um dadurch ihre Lebensqualität zu verbessern. Dies kann als Teil der Therapie während des Klinikaufenthalts oder ambulant geschehen.

Die Finger zweier Hände drücken ausgestreckt in eine breite Schlange aus Knetmasse, wobei die Handgelenke auf einem zusammengelegten Handtuch aufliegen.

Anwendungsbereiche

Die Ergotherapie ist in vielen klinischen Bereichen des Christophsbads Göppingen tätig.

Das Ziel der Ergotherapie ist die Wiederherstellung, Verbesserung oder Kompensation eingeschränkter körperlicher und/oder kognitiver Funktionen und Fähigkeiten.

Dabei werden verschiedene Methoden und Techniken angewandt, die hauptsächlich in Einzelbehandlung, aber auch in Gruppentherapie stattfinden:

  • Selbsthilfetraining wie Wasch-, Anzieh-, Ess- oder Alltagstraining
  • Sensomotorisch-perzeptive und motorisch-funktionelle Therapie wie Grob- und Feinmotoriktraining, Koordinationstraining
  • Sensibilitäts- und Wahrnehmungstraining
  • Neuropsychologisch orientierte Therapie/ Hirnleistungstraining
  • Visuelles Training, zum Beispiel bei Gesichtsfeldausfall
  • Hilfsmittelberatung, -erprobung und -versorgung
  • Herstellen und Anpassen individueller Schienen
  • Ergotherapeutische Diagnostik und Statuserhebung

Angewandte Behandlungsmethoden der Ergotherapie

  • Lagerung, Transfer und Behandlung nach K. B. Bobath
  • Führen in Anlehnung an F. Affolter
  • Therapeutisch kognitive Übungen nach C. Perfetti
  • Basale Stimulation zur Körperwahrnehmung nach A. Fröhlich
  • Kognitives Training unter anderem nach V. Schweizer und F. Stengel
  • PC-gestützte Trainingsprogramme im kognitiven und visuellen Bereich
  • Spiegeltherapie

Die Abteilung der Ergotherapie in der neurologischen Klinik des Christophsbads arbeitet im interdisziplinären Team mit Ärzten, Physiotherapeuten, Logopäden und Pflegekräften zusammen. Ziel ist es, die Pflegebedürftigkeit zu verhindern oder zu mindern, eine möglichst große Selbstständigkeit zu erreichen und damit die Lebensqualität zu verbessern.

Ziel der Ergotherapie in der Geriatrischen Rehabilitation ist die Wiederherstellung, Verbesserung oder Kompensation eingeschränkter körperlicher und/ oder kognitiver Funktionen und Fähigkeiten.

Dabei wenden die Ergotherapeuten verschiedene Methoden und Techniken an, sowohl in Einzelbehandlung als auch in Gruppenaktivitäten.

Sensomotorisch-perzeptive Behandlung und motorisch-funktionelle Therapie

  • Anbahnung von Bewegungsabläufen nach spezifischen Konzepten
    (zum Beispiel nach K. B. Bobath, C. Perfetti)
  • Grob- und Feinmotoriktraining
  • Verbesserung der manuellen Geschicklichkeit
  • Koordinationstraining
  • Verbesserung und Erhalt der körperlichen Beweglichkeit
  • Steigerung der Belastbarkeit und Ausdauer
  • Transfer- und Lagewechseltraining
  • Sensibilitäts- und Wahrnehmungstraining

Neuropsychologisch orientierte Therapie/ Hirnleistungstraining (Einzel- und Gruppentherapie)

  • Konzentrationstraining
  • Gedächtnistraining
  • Aufmerksamkeitstraining
  • Erarbeiten von Strukturierungshilfen und Kompensationsstrategien
  • Computergestütztes kognitives Training
  • Alltagsorientiertes Kognitionstraining

Selbsthilfetraining

  • Wasch- und Anziehtraining
  • Hilfsmittelberatung, -erprobung und -versorgung
  • Haushaltstraining (Überprüfung der Selbstständigkeit)

In einer speziell ausgestatteten Therapiewohnung der Rehaklinik können lebenspraktische Aktivitäten wie das Zubereiten kleiner Mahlzeiten geübt und Hilfsmittel erprobt werden. In diesem Rahmen finden auch Angehörigenberatungen statt.

Die Ergotherapie ist neben der Arbeitstherapie eines der ältesten Therapieverfahren in der Psychiatrie. Hier lernt man zu gestalten, da man schon vor langer Zeit erkannt hat, dass das Tätigsein ein menschliches Grundbedürfnis ist und heilende Wirkung besitzt.

Die Ergotherapie im Bereich der Psychiatrie und Psychosomatik verfolgt das Ziel, die Wahrnehmung, das Selbstbewusstsein und die Lebenskraft der Patienten zu stärken. Dabei werden körperliche, seelische, soziale und kognitive Fähigkeiten gefördert. Die schöpferisch-kreative Tätigkeit wird in den Mittelpunkt gestellt. Eigene Fähigkeiten und Stärken werden neu oder wieder entdeckt, Schwächen können entspannter betrachtet und akzeptiert werden.

Das Gruppensetting ermöglicht dem Patienten, sich trotz Kontaktängsten oder depressivem Rückzug in einen Gruppenprozess zu integrieren. Diese Therapie kann helfen, sich selbst mit neuen Augen zu sehen, denn Selbstwahrnehmung ist der Schlüssel zu vielen Problemen.

Manchmal braucht man einfach Abwechslung im Leben – eine Beschäftigung oder ein neues Hobby. Mit den verschiedensten Materialien arbeiten die Patienten unter Anleitung, aber auch ganz kreativ und frei.

Therapeutisch nutzbare Erfahrungen fließen auch in den umfassenden therapeutischen Prozess mit ein.

Zwei Hände flechten in einer Werkstatt einen Korb.